Mittwoch, 31. Mai 2017

"Autoreninterview" mit Britta


Die liebe Britta, hat sich meinen Fragen gestellt und es hat wie immer Spaß gemacht!




Autoreninterview


Wolltest Du schon immer Autor/in werden?

Nein, daran gedacht hatte ich nicht direkt, erst als es absehbar war, dass ich regulär nicht mehr arbeiten kann, dachte ich über die Autorentätigkeit nach
-

Welches Genre bevorzugst du und warum?

Ich bin Lyrikschreiberin und Krimi-fan und als solche waren die Genres eigentlich vorprogrammiert
-

Was genau hat Dich zum schreiben animiert?

Alle meine Bekannten, Freunde und sonstigen sozialen Kontakte, die man ja hat, meinten, ich solle doch ein Buch über mich schreiben, und so wuchs der Gedanke zur Idee und schließlich in meine Biografie, die demnächst erscheint
-

Wie heißt dein aktuelles Buch?

Mein aktuelles Werk heißt „Peter, der kleine Katzenkommissar“
als e-book und als Print bei amazon über den @brokatbook-verlag erschienen
-

Wie bist du genau auf den „Katzenkomissar“ gekommen?

Die Idee dahinter war, Kinder wieder das Lesen näher zu bringen, und weil ich absoluter Krimi-Fan bin, dachte ich: „warum nicht einen Kater, der ein ganz normaler Kater ist, als Kommissar einzusetzen?“
Denn wer kann Kindern das Lesen schmackhafter machen, als ein Kater, der Abenteuer erlebt?
-

Wie gestaltest du deinen Arbeitstag?

Abgesehen von meiner privaten Pflege meines Ehemanns und Vater meiner 2 Söhne 17 und 19 Jahre, die noch zu Hause wohnen, einer , 29 Jahre, ist ja schon ausgezogen, organisiere ich den Alltag so gut es geht, und zum direkten Schreiben komme ich erst nach 22 Uhr, nachdem mein Mann im Bett und die Kinder ruhiger werden
-


Hast Du ein Vorbild und wenn Ja wen und warum?

Ja, Vorbilder gibt es viele und die sind so vielseitig wie ich, zb. Udo Lindenberg, weil er dazu steht was er sagt, und wie er was macht, ohne sich um die Meinung anderer zu kümmern, aber auch Helmut Schmidt der eine der Größten Politiker seiner Zeit waren, und auch Wladimir Putin, weil mein Vater in seinem Land die Erdgastrasse baute, wovon er heute profitiert
Alle Persönlichkeiten haben ein gewisses etwas, was mich fasziniert, wo ich Dieter Bohlen nicht vergessen darf, er ist als Poptitan dort angekommen, wo andere nur träumen können
-

Was genau hältst du von Buchbloggern und deren „Arbeit“ ?

Buchblogger sind wichtig für jeden Autor, denn jeder fängt mal klein an, und ein Buch verkauft sich nicht von selbst, und sie sind der Puffer zwischen Autor auf der einen und dem Handel etc. auf der anderen Seite, sie stellen Bücher vor, sie übernehmen die werbetechnische Arbeit eines Verlags, ohne sie wäre mancher Autor aufgeschmissen
-

Woher genau nimmst Du die Idee zu Ihren Büchern / Buch?

Aus dem realen Leben, gespickt mit genügend Phantasie, die ich ja schon immer hatte, mal mehr oder weniger
-

Hast du Dich bei der Ausgestaltung der Charaktere an realen Personen orientiert ?

Ja, da ich in meiner Jugendzeit viel gelesen habe, orientierte ich mich an Antoin Poirot
-

Gibt es auch mal „Schreiblockanden“ und wie gehst Du damit um?

Schreibblockaden habe ich auch dann und wann mal, die vergehen so wie sie kamen, aber wenn dann mache ich Pause vom Buch wie man so schön sagt
und lese es noch mal für mich durch, und komme dann ganz von selbst wieder rein
-

Wo und in welcher Atmosphäre werden Deine Bücher / Buch geschrieben?

Ich schreibe am Laptop neben meinem Mann, wenn er zb. Fußball schaut, wie die Handarbeit, die Omas so gemacht haben, früher, und abends sitze ich dort wo mein Mann sitzt in der Küche, und schreibe vor mich hin
-

Wie läuft der „Entstehungsprozess“ eines Buches bei Dir ab?

Nur im Kopf, denn plotten kann und will ich nicht, denn das würde meine Phantasie blockieren, die ich ja fürs schreiben brauche
-

Hast Du eine Art Ritual beim schreiben?

Nein, aber sag niemals nie, vielleicht kommt es noch dazu
-

Beschreiben Sie sich selber in 3–4 Sätzen

ich bin eine sensible, aber aufgeschlossene Frau, die weiß, was sie will und was nicht, aber gespickt mit sarkastischem Humor bis zuletzt, Kreative Powerfrau, die niemals aufgibt, denn das kommt in meinem Wortschatz nicht vor, und halte mich nicht auf, wenn ich eine Idee umsetzen möchte.
Ansonsten kann man mit mir Pferde stehlen, herumblödeln, auch wenn ich es affig finde.
Ich bin sehr spontan, wenn es um eine gute Idee geht, diese auszuprobieren und mache auch vor mehreren Versuchen nicht halt.
Aber in allen Dingen, die ich mache, darf eins nicht passieren, dass ich die Kontrolle über mich verliere.

-

Welchen Rat hast Du für jemanden der selber schreiben möchte?

Wenn jemand schreiben möchte, sollte er es einfach versuchen, ich war auch vor mehr als einem Jahr noch nicht so perfekt, und hätte nie gedacht, dass ich nach gut einem Jahr so weit kommen würde.
Aber anfangen muss jeder selbst, und warum nicht jetzt und gleich, morgen wissen wir nicht, was noch kommt, also nutzt die Zeit, die ihr habt, solange ihr sie noch nutzen könnt
-

Was erwartest Du von Deiner Zukunft als Autor/in?
Als Autorin möchte ich bei meinen Kinder, Enkeln und Nichten und alle, die mich kennen, und kannten im Gedächtnis bleiben, und so wird man noch einiges von mir lesen, vor allem von meinem Kater Peter, der um die Welt reist.
Und falls jemand dieses Interview liest, vielleicht wird „Peter, der kleine Katzen-Kommissar sogar verfilmt, das wäre mein größter Wunsch




Herzlichen Dank das Du so offen mit Mir über Dich als Autor/in gesprochen haben!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen